Zahlen

Nachfrage und Einnahmen

Der Fahrradverkehr nimmt weiter zu, die Schüler- und Auszubildendenzahlen stagnieren und die Kraftstoffpreise sind nach wie vor relativ niedrig. Dennoch haben sich die Nachfragekennziffern des Hamburger Verkehrsverbundes im Jahr 2016 außerordentlich positiv entwickelt.

Fahrgäste in 2016

Gründe hierfür sind unter anderem der anhaltende Beschäftigungs- und Bevölkerungszuwachs im Verbundgebiet, absatzbezogene Marketingmaßnahmen in Hamburg sowie die Einführung einer obligatorischen Fahrkarte für Flüchtlinge. Die Zahl der Fahrten mit Bussen, Bahnen und Fähren im HVV ist im Jahr 2016 um 2,6 Prozent beziehungsweise 19,5 Millionen auf 770,5 Millionen Fahrten gestiegen.

P

4,7 %

Einnahmenzuwachs
in 2016

Die Fahrgeldeinnahmen haben sich um 4,7 Prozent beziehungsweise 36,9 Millionen Euro erhöht und sind erstmals über die Grenze von 800 Millionen Euro geklettert, nämlich auf 825,5 Millionen Euro. Die erfreuliche Entwicklung resultiert hauptsächlich aus der überdurchschnittlich gestiegenen Nachfrage bei den Zeitkarten des Berufsverkehrs (+3,2 Prozent) und den SemesterTickets (+6,7 Prozent). Weiterhin verzeichneten die Senioren- und CC-Karten sowie die Wochen- und Schülerkarten leichte Nachfragezuwächse.

Insgesamt wurden 2016 durchschnittlich 864.600 Zeitkarten pro Monat verkauft, davon etwa 743.800 im Abonnement – dies ist ein Spitzenwert unter den deutschen Verkehrsverbünden. Für dieses Jahr rechnet die HVV GmbH mit einem Einnahmenplus in Höhe von 2,1 Prozent beziehungsweise 17,5 Millionen Euro auf dann 843 Millionen Euro. Bei den Fahrgastzahlen wird für 2017 mit einem Anstieg in Höhe von 0,8 Prozent beziehungsweise 6,5 Millionen auf 777 Millionen Fahrgäste gerechnet.

Die Fahrgeldeinnahmen haben sich um 4,7 Prozentbeziehungsweise 36,9 Millionen Euro erhöht und sind erstmals über die Grenze von 800 Millionen Euro geklettert, nämlich auf 825,5 Millionen Euro. Die erfreuliche Entwicklung resultiert hauptsächlich aus der überdurchschnittlich gestiegenen Nachfrage bei den Zeitkarten des Berufsverkehrs (+3,2 Prozent) und den SemesterTickets (+6,7 Prozent). Weiterhin verzeichneten die Senioren- und CC-Karten sowie die Wochen- und Schülerkarten leichte Nachfragezuwächse. Insgesamt wurden 2016 durchschnittlich 864.600 Zeitkarten pro Monat verkauft, davon etwa 743.800 im Abonnement – dies ist ein Spitzenwert unter den deutschen Verkehrsverbünden. Für dieses Jahr rechnet die HVV GmbH mit einem Einnahmenplus in Höhe von 2,1 Prozent beziehungsweise 17,5 Millionen Euro auf dann 843 Millionen Euro. Bei den Fahrgastzahlen wird für 2017 mit einem Anstieg in Höhe von 0,8 Prozent beziehungsweise 6,5 Millionen auf 777 Millionen Fahrgäste gerechnet.

Der HVV 2016 in Zahlen

4.233

Fahrzeuge

737

Linien

9.948

Haltestellen

14.947

Streckenlänge (km)

20.469

Linienlänge (km)

338

Wagenkilometer (in Mio.)

37.924

Platzkilometer (in Mio.)

Einwohner im Verbundgebiet

Fläche im Verbundgebiet (qkm)

Zugkilometer

28

Verbundverkehrsunternehmen

Der HVV 2016 in Zahlen

28

Verbundverkehrsunternehmen

4.233

Fahrzeuge

737

Linien

9.948

Haltestellen

20.469

Linienlänge (km)

37.924

Platzkilometer (in Mio.)

14.947

Streckenlänge (km)

338

Wagenkilometer (in Mio.)

Einwohner im Verbundgebiet

Fläche im Verbundgebiet (qkm)

Zugkilometer

HVV-Verbundbericht 2016

Download PDF (4 MB)